Planung bzw. Verhuetung von Schwangerschaften durch die Beobachtung von physiologisch vorkommenden Symptomen waehrend der fertilen (=fruchtbaren) bzw. infertilen (= nicht fruchtbaren ) Phase des Menstruationszyklus

die Spermien koennen in den Spalten des Gebärmutterhalses bis zu 7 Tage überleben die Überlebenszeit der unbefruchteten Eizelle liegt bei maximal 24 Stunden, doch ist eine Befruchtung nur innerhalb der ersten 12 - 14 Stunden nach Eisprung moeglich

  • Kalendermethode nach Knaus-Ogino
  • Messung der Basaltemperatur
  • Methode nach Billings (Zervixschleimbeobachtung )
  • Symptothermale Methode ( Schleimbeobachtung+Basaltemperatur)

die fruchtbaren und unfruchtbaren Tage werden auf der Basis eines Zykluskalenders, der die letzten 6 - 12 Zyklen umfasst, rechnerisch ermittelt
da diese Methode letzlich auf einer Wahrscheinlichkeitsrechnung beruht, ist die Sicherheit nicht sehr gross
die Versagerquote (= Pearl-Index) Pearl-Index liegt bei 14-40
nach dieser Methode darf Verkehr nur ausgeübt werden vor dem 7. ZT und nach dem 20. ZT (=Zyklustag)

Bedeutung

die Methode basiert auf dem thermogenetischen Effekt des nach erfolgtem Eisprung von der Gelbkörperzyste gebildeten Progesterons

die sicher (??) unfruchtbare Phase beginnt, wenn nach einem Anstieg der BT um 0,2 - 0,5 Grad die BT auf diesem erhöhten Niveau für 3 Tage gleichbleibend erhöht bleibt

Messung der BT

Unter der Zunge, in der Scheide oder rektal ( nicht axillär ) stets zur gleichen Zeit morgens vor dem Aufstehen und nach mindestens 3 - 5 Std. Schlaf

Problem der BT-Messung

Abweichungen vom normalen Lebensrhythmus können die BT beeinflussen manche Frauen haben einen Eisprung, ohne dass danach die BT ansteigt

Nach dieser Methode ist Verkehr nur erlaubt in der Phase vom 3. Tag nach Anstieg der BT bis zum 1. Tag der Menstruation insbesondere die Abstinenzphase vor dem Eissprung stellt das Problem dar, da hier das Risiko des Eintreten einer Schwangerschaft wegen der möglichen hohen Überlebenszeit der Spermien besonders hoch ist

die fruchtbare Zeit wird ausschliesslich durch Beobachtung des zyklischen Veränderungen des Zervixschleimes bestimmt

  • bis zur Mitte des Zyklus nimmt die Konsistenz und Färbung des Zervixsekretes deutlich ab
  • um den Zeitpunkt der Ovulation ist der Schleim glasklar und von eiweissähnlicher Konsistenz; leicht lassen sich " Fäden" über mehr als 3 cm ziehen
    die Ueberpruefung des Schleims kann zu jeder Tageszeit durchgefuehrt werden.

Nachteil

der genaue Zeitpunkt des Eisprungs ist nicht zu ermitteln sehr unsichere Methode, da etwa 1/3 der Frauen nicht die typische Veraenderung des Zervixschleimes aufweisen, die die Grundvoraussetzung der Methode darstellt

hier wird die Beobachtung des zyklischen Zervixschleimverhaltens kombiniert mit der BT-Methode

wenn der Verkehr nur an den sicher unfruchtbaren Tagen nach erfolgten Eisprung stattfindet und in der Zyklushaelfte vor dem Eisprung die Abstinenzregel eingehalten wird, ist diese Methode mit einem Pearl-Index von 0,7 - 2,6 recht zuverlässig

© 2017 - Frauenarzt J. Kinnling - Impressum - Besuch uns auch auf Facebook